SIS und die Folgen

SIS hat mich zum Nachdenken gebracht – über ganz unterschiedliche Dinge wie zum Beispiel: Was esse ich morgen tolles?, aber auch zum Genießen und es hat mir ein schlechtes Gewissen eingebracht.

Nachdenken muss ich vor allen Dingen darüber, was ich Am Mittags esse. Durch SIS habe ich nämlich festgestellt, dass ich richtig, richtig gerne leckeres Brot mit Wurst esse. Also gibt es zum Mittagessen entweder etwas mit Brot oder ein ganz normales Mittagessen, wie ich es seit fast 30 Jahren mehr oder weniger täglich für mich und meine Familie koche.

Abends ist dann “mein” Essen dran – ein Stück Fleisch mit Salat, oder Eier mit Salat, oder viel leckeres Gemüse wie zum Beispiel Spargel oder Broccoli. Und nur als Tipp: Wenn man gerne geraspelten Käse auf dem gemischten Salat hat, braucht oft schon keine Salatsauce mehr, wie die den Geschmack einfach nur verderben würde.

Morgens gibt es entweder Brot oder Brötchen mit Marmelade oder Nutella, oder ich mache Muesli aus Getreide und viel Obst für die ganze Familie. Dazu kommen ab und zu noch Brotbeläge, die ich als Kind gerne gegessen habe: Einfach einen fein geschnittenen Apfel aufs Brot, oder Banane, oder – wenn es mal nicht süß sein soll – Tomatenbrote. Oder einfach nur Obst.

Genießen kann ich jetzt all die Dinge, die ich mir in den letzten 30 Jahren mehr oder weniger verkniffen habe – entweder weil sie zu teuer waren (Steaks für 5 Personen geht ganz schön ins Geld) oder meine Lieben das Essen nicht wirklich mochten (Hähnchenkeulen zum Beispiel). Nutella und Marmelade habe ich mir verkniffen, weil es dick macht. Jetzt darf ich… Und obwohl sich das Ganze sehr nach Luxus anhört: Ich esse ja nicht jeden Tag Steaks und viel Spargel verdrücke ich auch nur dann, wenn es ihn gerade preisgünstig gibt. Hähnchenkeulen, die anscheinend niemand außer mir wirklich gerne isst, gibt es immer preisgünstig. Die hauen dann alles wieder raus…

Das schlechte Gewissen habe ich, weil ich nun öfter nur für mich das Essen mache oder eben solche Sachen wie zum Beispiel ein Steak esse oder Spargel oder Erdbeeren. Dabei muss ich das eigentlich gar nicht, denn wenn ich die Joghurts und Schokolade zusammenrechne, die die andere Familienmitglieder täglich essen, ist das Steak locker drin…Außerdem habe ich aufgehört zu rauchen – alleine das, was ich verqualmt habe, war mindestens ein kleines Steak pro Tag. Also sollte ich mir da eigentlich keine Gedanken machen.… Außerdem gibt es die vielen, vielen preisgünstigen Dinge, die ich für mein Leben gerne esse und mir aus verschiedenen Gründen in den letzten Jahren mehr, weniger oder sogar ganz verkniffen habe… Und ich kann jede Mahlzeit genießen – weil ich das, was auf den Tisch kommt, gerne esse – und zwar richtig gerne…

vor 8 Jahren

Schreibe einen Kommentar