Was tun bei Schmerzen?

Manche Menschen werden ihr Leben lang von Schmerzen begleitet. Andere leiden zeitweise an Schmerzen und manche von ihnen zum Glück nur kurze Zeit. Manch einer leidet aber auch an chronischen Schmerzen, die mit Medikamenten behandelt werden, die manchmal schwere Nebenwirkungen hervorrufen. Aber es geht auch anders…

Hausmittel

Wir alle kennen Hausmittel. Mir fällt da als erstes die gute alte Wärmflasche ein, die bei Bauchschmerzen gute Dienste leistet.
Zwiebelsäckchen helfen bei Ohrenschmerzen und das Gurgeln mit Salbeitee oder Halswickel gegen Halsschmerzen.
Hühnersuppe hilft gegen Erkältungen und so gibt es viele verschiedene Hausmittel, die schon unsere Großeltern angewandt haben.

Ernährung

Auch die Ernährung kann eine Rolle bei der Schmerzlinderung spielen. Viele Schmerzarten entstehen durch Entzündungen im Körper. Diese werden durch Lebensmittel wie Fleisch und Wurst verstärkt, während Obst und Gemüse gegen Schmerzen wirken. Besonders hilfreich sind dabei Beerenfrüchte.

Freiverkäufliche Arzneimittel

Bei leichten Schmerzen reicht es oft schon aus, wenn eine Tablette Ibuprofen oder Paracetamol gegen die Schmerzen eingenommen wird. Die beiden Medikamente sind frei verkäuflich. Allerdings darf man trotzdem nicht zu viel von ihnen einnehmen und auch der Zeitraum sollte relativ kurz sein. Denn auch frei verkäufliche Medikamente können Nebenwirkungen hervorrufen und auch hier gilt „Die Dosis macht das Gift“. Werden diese Medikamente zu häufig oder in zu großer Menge eingenommen, kann Ibuprofen beispielsweise zu Magenschleimhautentzündung oder sogar zu Magengeschwüren und Paracetamol zu schwersten Leberschäden führen.

Pflanzliche Schmerzmittel

Auch mit pflanzlichen Schmerzmitteln kann man eine Menge erreichen. Beinwell ist als Salbe erhältlich und hilft zum Beispiel bei Schmerzen im Bewegungsapparat. Kampfer, Fichtennadelöl und Kiefernadelöl sind ebenfalls in diesem Bereich hilfreich, denn sie wirkend wärmend und fördern die Durchblutung.
Nicht neu, aber erst seit relativ kurzer Zeit im Handel erhältlich, ist CBD Öl. Es hilft bei Schmerzen ganz unterschiedlicher Ursache und Stärke. Mittlerweile ist es zum Glück frei verkäuflich und in diversen Online-Shops, aber auch in Apotheken zu bekommen.
Eine weitere, angenehm duftende Therapie ist die Aromatherapie. Was für den einen oder anderen wie Spinnerei klingt, hat zum Teil aber Hand und Fuß. Wir alle kennen zum Beispiel Eukalyptusbonbons gegen Husten und Kamillentee bei Bauchschmerzen. Warum sollten die ätherischen Öle also nicht auch in der Duftlampe ihre Wirkung entfalten.

Manuelle Therapien

Oft werden Schmerzen aber nicht mit verschreibungspflichtigen Medikamenten behandelt. Statt dessen werden sie mit Manuellen Therapien wie Physiotherapie, Krankengymnastik und Osteopathie bekämpft. Diese Therapien sind meist sehr hilfreich, aber – man muss dabei auch selbst etwas tun. Außerdem ist langfristig Disziplin gefragt, damit die Schmerzen auch langfristig einfach weg bleiben.

Traditionelle Chinesische Medizin

Wir alle haben schon von Akupunktur und Akupressor gehört. Diese beiden Therapien sind Teil der traditionellen chinesischen Medizin. Etwas mehr über diese Art der Medizin findest du in unserem Artikel “Gibt es tatsächlich eine traditionelle chinesische Therapie?“.

Verschreibungspflichtige Medikamente

Bei den verschreibungspflichtigen Medikamenten gibt es große Unterschiede. Manchmal sind sie zum Beispiel nur in einer höheren Dosierung oder einer größeren Menge verschreibungspflichtig. Und manchmal wegen der Inhaltsstoffe. Dies gilt zum Beispiel bei Medikamenten wie Tramadol oder Tilidin, die ordentlich Nebenwirkungen haben können und deshalb wirklich nur dann verschrieben werden, wenn es unbedingt nötig ist.

Schmerztherapie

Wenn alles nichts hilft, dann ist oft eine Schmerztherapie hilfreich sein. Bei einer guten Schmerztherapie werden oft verschiedene Therapien miteinander verknüpft: Schmerzmittel, manuelle Therapien, psychologische Verfahren, pflanzliche Produkte und mehr. Sogar chronische Schmerzen können damit geheilt werden.

Aber: Schmerzen sollten von einem Arzt abgeklärt werden. Sich selbst therapieren kann zwar hilfreich sein, muss es aber nicht. Auch mit freiverkäuflichen Medikamenten oder Naturheilmitteln kann man eine Menge falsch machen. Dein Arzt kann dich gut beraten und dir sagen, was für deine momentane Situation hilfreich und unterstützend sein kann, und was du besser bleiben lassen solltest.

Wie immer gilt: Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann freuen wir uns, wenn du ihn auf Pinterest teilst.

Was tun bei Schmerzen?

Schreibe einen Kommentar